Archiv der Kategorie: Buchlesung

„Tanzen im Spagat“

Am 20.05.2020 und am 21.05.2020 lädt Dr. Karl-Heinz Bomberg nochmal in den hohen Norden ein. Diesmal dürfen sich die Gäste auf eine musikalische Buchlesung „Tanzen im Spagat“ in der Schifferkirche in Ahrenshoop und in die Seemannskirche in Prerow freuen.

20.05.2020 – 20:00 Uhr – Schifferkirche Ahrenshoop
21.05.2020 – 20:00 Uhr – Seemannskirche Prerow

Nächste musikalische Buchlesung in Ulm

Am 11. Mai 2020 um 16:00 Uhr wird der Arzt und Liedermacher Dr. Karl-Heinz Bomberg sein Buch „Heilende Wunden – Wege der Aufarbeitung politischer Traumatisierung in der DDR“ an der Universität Ulm – Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin vorstellen. In seiner nun schon bekannten Präsentation aus Vortrag und Liedern, wird ihn Erika Kunz musikalisch am Keyboard begleiten.

11.05.2020, 16:00 Uhr
Universität Ulm – Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
Parkstraße 11
89073 Ulm

Die Anhörung – Eine Lesung in der „Runden Ecke“

Am 14. März 2020 um 12:00 Uhr stellen anlässlich der Leipziger Buchmesse Prof. Jürgen Haase und Dr. Karl-Heinz Bomberg ein neues Buch im Museum in der
,,Runden Ecke vor:

Die Anhörung – Wolfgang Schnurs Doppelleben als Stasi-Spitzel und Anwalt politisch Verfolgter

Dieses Buch ist ein einmaliges Dokument deutsch-deutscher Geschichte – ein beispielloses Zeugnis der Funktionsweisen einer Diktatur!

Februar 1990, Erfurt: Wolfgang Schnur, designierter Ministerpräsident für die ersten freien Wahlen in der DDR, spricht zu 100.000 Menschen.
Januar 2014, Berlin: Wolfgang Schnur, verarmt und krank, gibt dem Journalisten Alexander Kobylinski zum ersten und einzigen Mai ein Interview. Dem Buch liegt die DVD mit Jürgen Haases Dokumentation ,,Der Fall Wolfgang Schnur – ein unmögliches Leben“ bei.

Karl-Heinz Bomberg, der 1984 wegen seiner Lieder inhaftiert wurde und dessen Strafverteidiger Wolfgang Schnur war, schrieb im Buch die Einführung und begleitet die Veranstaltung musikalisch.

Neues Zeitzeugengespräch mit Karl-Heinz Bomberg

Morgen am 9. März 2020 findet in der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (KAS) im Politischen Bildungsforum Sachsen-Anhalt wieder ein Zeitzeugengespräch mit Karl-Heinz Bomberg statt. Anschließend an das Zeitzeugengespräch gibt die „musikalische Gruppentherapie“ mit dem Liedermacher Bomberg den musikalischen Ausklang. Dabei wird er von der Musik- und Theaterpädagogin Erika Josephine Kunz begleitet.

Das gesamte Programm als PDF-Datei.

Nächstes Konzertgespräch von Karl-Heinz Bomberg in Neudietendorf am 22. Februar 2020

Die Evangelische Akademie Thüringen veranstaltet vom 21.-23. Februar 2020 unter dem Thema „Einsamkeit – erfahren, reflektieren, gestalten.“ eine Tagung in Neudietendorf bei Erfurt. Am Samstag dem 22. Februar 2020 um 19.00 Uhr findet innerhalb der Tagung ein Konzertgespräch mit Karl-Heinz Bomberg statt. Dabei wird der Liedermacher, wie schon so oft von Erika Kunz am Klavier begleitet.

Das gesamte Programm der Tagung als PDF-Datei

Buchlesung und Workshop in Erfurt

Am 10. Dezember 2019 findet in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße Erfurt in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur eine musikalische Lesung mit Karl-Heinz Bomberg statt. Der Arzt und Liedermacher Bomberg stellt seine aktuelle Publikation “Heilende Wunden – Wege der Aufarbeitung politischer Traumatisierung in der DDR” vor. Im Anschluss ist eine Diskussion zwischen dem Publikum, Dr. Karl-Heinz Bomberg und dem Thüringer Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Dr. Peter Wurschi geplant.

 

Einen Tag später, am 11. Dezember 2019 findet ergänzend ein Workshop mit Dr. Karl-Heinz Bomberg zum Thema seines Buches im Evangelischen Augustinerkloster zu Erfurt statt.

An beiden Tagen wird als Special Guest Kathrin Begoin dabei sein, die ebenfalls wie Karl-Heinz Bomberg Liedermacherin ist und über das Erlebte singt.

Nächste musikalischen Lesung im Krankenhaus Angermünde

Am Freitag dem 20. September 2019 um 18:00 Uhr findet im Krankenhaus Angermünde die nächste musikalische Buchlesung von Karl-Heinz Bomberg statt. Der Psychoanalytiker und Liedermacher liest aus seinem Buch „Heilende Wunden“, in dem er authentische Einblicke in vergangene Verhältnisse und Lebenswege von Menschen gewährt, die unter der politischen Verfolgung der DDR gelitten und traumatisiert wurden. Das Dr. Karl-Heinz Bomberg weiß, wovon er redet, schreibt und singt, liegt in seiner eigenen Geschichte begründet, da er selbst wegen seiner Texte und Lieder in politische Haft in der ehemaligen DDR gekommen war. Heute hilft er als Arzt und Psychoanalytiker anderen politisch Verfolgten der DDR, ihre Traumatisierung zu überwinden und verleiht seinen Erfahrungen Ausdruck in Liedern und Texten. Die Buchlesung am Freitag verknüpft Karl-Heinz Bomberg mit Liedern aus seiner neuen CD „In mir steckt ein Schrei“. Dabei bekommt er empathische Verstärkung durch das Klavierspiel von Erika Josephine Kunz, Musik und Theaterpädagogin und Begründerin der Inhärenz-Methode.

Der 74. „Kyritz“ ‐ Jahrestag

Am Samstag dem 31. August 2019 wird Karl-Heinz Bomberg im Rahmen des 74. „Kyritz“ ‐ Jahrestag eine musikalische Buchlesung geben. Die Veranstaltung wird durch die ARE – Aktionsgemeinschaft Recht und Eigentum e.V. organisiert. Die ARE bündelt die Opfer- und Geschädigtenverbände, Gruppen und Einzelpersonen der SBZ/SED/DDR-Diktatur im In- und Ausland.

Gesamtes Programm des 74. „Kyritz“ ‐ Jahrestag

Ein Tag der „Offenen Zellentür“ – 25.05.2019

Am 25. Mai 2019 findet von 10:00 – 16:00 Uhr ein Tag der „Offenen Zellentür“ im Frauenzuchthaus Hoheneck statt. Neben Führungen und Zeitzeugengesprächen wird auch Karl-Heinz Bomberg anwesend sein und gegen 12:00 Uhr sein Buch „Heilende Wunden – Wege der Aufarbeitung politischer Traumatisierung in der DDR“ vorstellen. Dieses wird er zusammen mit seiner Begleitung Erika Kunz (Die Inhärenz-Methode®) in einer musikalischen Umrahmung vollziehen. Anschließend findet noch eine Signierstunde mit Karl-Heinz Bomberg statt.

Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR

Am 14. Mai 2019 zeigt Katrin Büchel und Dr. Karl-Heinz Bomberg den mit ihnen von Jürgen Haase produzierten Dokumentarfilm:

Splitter im Kopf – Hafterfahrung in der DDR

Die Protagonisten des Films: Katrin Büchel, Karl Heinz Bomberg, Siegmar Faust und Thomas Hannemann waren in der DDR wegen „staatsfeindlicher Hetze“, „Republikflucht“ oder „schwerer Erziehbarkeit“ Wochen und Jahre inhaftiert und interniert. Ihr Leben wurde dadurch auf den Kopf gestellt, sie verloren ihre Familien, ihre wirtschaftliche und soziale Existenz. In diesem Film berichten sie eindrücklich über die Methoden der physischen und psychischen Repression, die Gefühle der Schutzlosigkeit, die „psychischen Schmerzen“. Zu den Folgen gehören Depressionen, Klaustrophobien, Misstrauen und psychosomatische Störungen.

Das Veranstaltungsprogramm der Gedenkbibliothek bis Juni 2019

14.05.2019, 18:00 Uhr
Gedenkbibliothek
zu Ehren der Opfer des Kommunismus
Nikolaikirchplatz 5-7
10178 Berlin