Archiv der Kategorie: Vortrag

Aktion „Ungeziefer“ – 70 Jahre Zwangsaussiedlungen an der innerdeutschen Grenze

Am 29. und 30. April 2022 findet eine Tagung zu „70 Jahre Zwangsaussiedlungen an der innerdeutschen Grenze“ in der Kathedralkirche St. Sebastian in Magdeburg statt. Dabei ist ein Vortrag von Karl-Heinz Bomberg, am 30. April um 13:45, über „Die Bedeutung einer angemessenen Entschädigung für die Traumabewältigung von Opfern politischer Gewalt“.

 

29. und 30. April 2022

Roncalli-Haus
Max-Josef-Metzger-Straße 12/13
39104 Magdeburg

Besuch aus Rheine anlässlich 30 Jahre Städtepartnerschaft und 30 Jahre „Deutsche Einheit“

Samstag den 3. Oktober:
18.15 Uhr –  Zeitzeugengespräch: Politische Repression und Haft in der DDR mit Karl-Heinz Bomberg.
18.45 Uhr – Fragerunde und Diskussion: Wider das Vergessen. Erinnerungskultur als gesellschaftliche Verantwortung mit Karl-Heinz Bomberg.
19.15 Uhr – Musikalischer Ausklang mit Karl-Heinz Bomberg und Erika Josephine Kunz als musikalische Begleitung.

Das gesamte Programm als PDF-Datei.

Neues Zeitzeugengespräch mit Karl-Heinz Bomberg

Morgen am 9. März 2020 findet in der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (KAS) im Politischen Bildungsforum Sachsen-Anhalt wieder ein Zeitzeugengespräch mit Karl-Heinz Bomberg statt. Anschließend an das Zeitzeugengespräch gibt die „musikalische Gruppentherapie“ mit dem Liedermacher Bomberg den musikalischen Ausklang. Dabei wird er von der Musik- und Theaterpädagogin Erika Josephine Kunz begleitet.

Das gesamte Programm als PDF-Datei.

Buchlesung und Workshop in Erfurt

Am 10. Dezember 2019 findet in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße Erfurt in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur eine musikalische Lesung mit Karl-Heinz Bomberg statt. Der Arzt und Liedermacher Bomberg stellt seine aktuelle Publikation “Heilende Wunden – Wege der Aufarbeitung politischer Traumatisierung in der DDR” vor. Im Anschluss ist eine Diskussion zwischen dem Publikum, Dr. Karl-Heinz Bomberg und dem Thüringer Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Dr. Peter Wurschi geplant.

 

Einen Tag später, am 11. Dezember 2019 findet ergänzend ein Workshop mit Dr. Karl-Heinz Bomberg zum Thema seines Buches im Evangelischen Augustinerkloster zu Erfurt statt.

An beiden Tagen wird als Special Guest Kathrin Begoin dabei sein, die ebenfalls wie Karl-Heinz Bomberg Liedermacherin ist und über das Erlebte singt.

Lange Nacht der Wissenschaften in Jena

Die Lange Nacht der Wissenschaften in Jena findet in diesem Jahr am 22. November 2019 von 18-24 Uhr statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird Dr. med. Karl-Heinz Bomberg einen Vortrag über „Psychotherapie in der DDR – Zwischen Anpassung und Emanzipation“ am UKJ Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie halten. Als Zeitzeuge, regimekritischer Liedermacher und zeitgleich in der DDR ausgebildeter Facharzt kann Karl-Heinz Bomberg aus biografischer wie auch beruflicher Sicht etwas zur Rolle des psychiatrisch-psychotherapeutischen Gesundheitsbereichs der DDR berichten. Begleitend zum Vortrag wird Karl-Heinz Bomberg auch einige seiner Lieder spielen. Hierbei erhält er musikalische Unterstützung von Erika Josephine Kunz mit Percussion.

Fachtag in Magdeburg: „Fortwirkendes Leid – Resilienz – Selbstwirksamkeit“

Am 22. November 2019 findet die Fachtagung „Fortwirkendes Leid – Resilienz – Selbstwirksamkeit“ in Magdeburg statt. Die Tagung wird in Kooperation mit der Evangelischen Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V. (EKFuL), Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Magdeburg, Diakonie Mitteldeutschland und dem Institut für Diktatur-Folgen-Beratung ausgetragen. Als Referent der Konferenz wird Dr. med. Karl-Heinz Bomberg über das Fortwirken politischer Repression der SED-Diktatur auf die zweite Generation sprechen und die Frage klären: Wie wirken sich die Folgen auf die Kinder der Betroffenen aus? Seinen Vortrag wird er mit musikalischen Intermezzos begleiten. Dabei erhält er musikalische Unterstützung von Erika Josephine Kunz mit Percussion.

Das gesamte Programm der Fachtagung als PDF.

Filmgespräch „Splitter im Kopf“ mit Karl-Heinz Bomberg

Am Donnerstag dem 24. Oktober 2019 um 17:00 Uhr findet im Stadtmuseum Cottbus das Filmgespräch „Splitter im Kopf“ mit Dr. Karl-Heinz Bomberg statt. Der Dokumentarfilm „Splitter im Kopf“ wurde von Jürgen Haase im Auftrag des Fernsehsenders rbb 2018 produziert und schildert die traumatisierenden Erlebnisse von vier Protagonisten infolge von Haft- und Gewalterfahrungen in der ehemaligen DDR. Einer von ihnen ist Dr. Karl-Heinz Bomberg, der wegen „staatsfeindlicher Hetze“ inhaftiert war.