Archiv des Autors: Pohl

Ein Tag der „Offenen Zellentür“ – 25.05.2019

Am 25. Mai 2019 findet von 10:00 – 16:00 Uhr ein Tag der „Offenen Zellentür“ im Frauenzuchthaus Hoheneck statt. Neben Führungen und Zeitzeugengesprächen wird auch Karl-Heinz Bomberg anwesend sein und gegen 12:00 Uhr sein Buch „Heilende Wunden – Wege der Aufarbeitung politischer Traumatisierung in der DDR“ vorstellen. Dieses wird er zusammen mit seiner Begleitung Erika Kunz (Die Inhärenz-Methode®) in einer musikalischen Umrahmung vollziehen. Anschließend findet noch eine Signierstunde mit Karl-Heinz Bomberg statt.

2. Preis im DAV-Schülerwettbewerb 2018/2019

Zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes stellte der DAV (Deutscher Anwalt Verein) Schülerinnen und Schülern die Fragen: Was haben wir eigentlich für Vorteile durch das Grundgesetz? Im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs waren Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen, sich mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland auseinanderzusetzen. In Gestalt eines kurzen Films sollten, Mitschülerinnen und Mitschülern, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrern die Bedeutung des Grundgesetzes vermittelt werden.

Am 9. Mai 2019 wurde bei einer Preisverleihung im Kino in den Hackeschen Höfen (Berlin) die ersten drei Plätze ausgezeichnet. Den 2. Preis gewannen Mira Weidner, Pia Kämper, Sarah Maede, Felicitas Apel, Shinkai Hassan, allesamt Schülerinnen des Droste-Hülshoff-Gymnasiums aus Berlin. Ihr Film überzeugte durch herausarbeiten der Werte des Grundgesetzes in Form von drei Interviews mit Zeitzeugen (einer davon Karl-Heinz Bomberg) aus unterschiedlichen Regimen, die alle heute in Deutschland leben.

Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR

Am 14. Mai 2019 zeigt Katrin Büchel und Dr. Karl-Heinz Bomberg den mit ihnen von Jürgen Haase produzierten Dokumentarfilm:

Splitter im Kopf – Hafterfahrung in der DDR

Die Protagonisten des Films: Katrin Büchel, Karl Heinz Bomberg, Siegmar Faust und Thomas Hannemann waren in der DDR wegen „staatsfeindlicher Hetze“, „Republikflucht“ oder „schwerer Erziehbarkeit“ Wochen und Jahre inhaftiert und interniert. Ihr Leben wurde dadurch auf den Kopf gestellt, sie verloren ihre Familien, ihre wirtschaftliche und soziale Existenz. In diesem Film berichten sie eindrücklich über die Methoden der physischen und psychischen Repression, die Gefühle der Schutzlosigkeit, die „psychischen Schmerzen“. Zu den Folgen gehören Depressionen, Klaustrophobien, Misstrauen und psychosomatische Störungen.

Das Veranstaltungsprogramm der Gedenkbibliothek bis Juni 2019

14.05.2019, 18:00 Uhr
Gedenkbibliothek
zu Ehren der Opfer des Kommunismus
Nikolaikirchplatz 5-7
10178 Berlin

„In mir steckt ein Schrei“ – Die neue CD von Karl-Heinz Bomberg

Jetzt im April 2019 ist die neue CD „In mir steckt ein Schrei“ von Karl-Heinz Bomberg erschienen. Im Januar 2019 trafen sich die beiden Liedermacher Karl-Heinz Bomberg und Stephan Krawczyk gemeinsam im Canor-Studio in Berlin und heraus kam diese CD. 14 Lieder und ein Gitarrenstück. Ganz neue Texte und Kompositionen, aber auch ganz alte und etwas dazwischen. Fast immer politisch, selbst die Liebe. Aber nicht alles. Manchmal poetisch, verspielt, dann wieder klar, unzweideutig, direkt.

 

Die Lieder auf der CD:

  1. Die Befragung
  2. Kommt ein warmer Wind
  3. Hier darfst Du sein
  4. Zellen-Blues
  5. Zärtliches Grün
  6. Deine Töne, meine Worte
  7. Du bist mir ein kleines Licht
  8. Wenn sich der Untergrund bewegt
  9. Warten
  10. Mein Sohn
  11. Friedensgöttin
  12. So bleibt es innen warm
  13. Strunk
  14. Gib mir die Chance
  15. Amors Lieder klingen

Karl-Heinz Bomberg:
Text und Komposition; Gesang, Gitarre

Stephan Krawczyk:
Arrangements und Bearbeitungen;
Gitarren, Bass, Bandoneon, Waldzither, Maultrommel, Perkussion

Die CD wurde wieder von Artychoke Artist Production produziert und ist auch darüber erhältlich.

Karl-Heinz Bomberg im April in Kambodscha

Am 9. April 2019 wird Dr. Karl-Heinz Bomberg gemeinsam mit Erika Kunz sein Buch

HEILENDE WUNDEN
Wege der Aufarbeitung politischer Traumatisierung in der DDR

im Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Phnom Penh der Hauptstadt Kambodschas vorstellen. Darüber hinaus wird Erika Kunz über ihre Inhärenz-Methode® sprechen.

KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG
Auslandsbüro Kambodscha
House No. 4, Street 462
Phnom Penh

Finissage am 20. März 2019 – Bilder von Freiheit und Unfreiheit

Anlässlich der Finissage Bilder von Freiheit und Unfreiheit – 30 Jahre Friedliche Revolution von Gino Kuhn spielt Karl-Heinz Bomberg aus seinem Programm. Beide Künstler verbindet die Inhaftierung zu DDR Zeiten, die ihre Hafterlebnisse in der Kunst zum Ausdruck bringen.

„Meine Gemälde und Zeichnungen sollen ein Mahnmal sein und widerspiegeln, welchen entwürdigenden Haftbedingungen wir ausgesetzt waren.“

Gino Kuhn

20.03.2019, 19:00 Uhr
SPD Bürgerbüro
Dr. Clara West
Naugarder Str. 43
10409 Berlin

Buchlesung in der DRK Klinik Berlin – 27.02.2019

Im Rahmen der Fortbildungsreihe „Psychosomatische Medizin und Psychotherapie“ an der DRK Klinik Berlin – Wiegmann Klinik wird Dr. Karl-Heinz Bomberg am 27. Februar 2019 um 14:00 Uhr seine nächste Buchlesung aus seinem aktuellen Buch geben:

HEILENDE WUNDEN
Wege der Aufarbeitung politischer Traumatisierung in der DDR

Komplette Fortbildungsreihe 2018/2019 (PDF)
Bei externen Besuchern bitten wir um Anmeldung im Sekretariat bis einen Tag vor der Veranstaltung unter Tel. 3035-5755. Dies ist ein Nachholtermin vom 05.12.2018

Zeitplan der Fortbildung (PDF)

27.02.2019, 14:00 Uhr
DRK Klinik Berlin
Wiegmann Klinik
Haus 11, Raum 302
Spandauer Damm 130
14050 Berlin

Stephan Krawczyk und Karl-Heinz Bomberg im Oblomov – 18.02.2019

Am 18. Februar 2019 werden Stephan Krawczyk und Karl-Heinz Bomberg im Anschluss der Ausstellungs-eröffnung „Inner Shadow“ von David Ghione ein Konzert im Oblomov geben.

David Ghione porträtiert die Gesichter der Anti-D geschädigten Frauen heute, 40 Jahre nach dem initialen traumatischen Erlebnis. Bei den Anti-D geschädigten Personen handelt es sich weitestgehend um Frauen, die in den Jahren 1978/79 bei einer obligatorischen Anti-D-Immunprophylaxe mit Hepatitis-C-Viren infiziert wurden. Sie sind Opfer der größten Arzneimittelstraftat in der damaligen DDR. Nach der Zahl der Betroffenen, handelt es sich – nach dem Contergan-Skandal – um den größten Arzneimittelskandal der deutschen Nachkriegsgeschichte welcher zu DDR-Zeiten auch einer strengen Geheimhaltung unterlag. Um die Opfer kümmert sich der 1995 in Leipzig gegründeten Deutsche Verein Anti-D HCV-Geschädigter e.V.

18. Februar 2019, 19:00 Uhr
Oblomov Kreuzkoelln
Lenaustrasse 7
12047 Berlin

Dokumentarfilm „Splitter im Kopf“ – Filmvorführung im Menschenrechtszentrum Cottbus

Am 7. Februar 2019 um 18 Uhr findet eine Filmvorführung des Dokumentarfilms „Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR“ im Menschenrechtszentrum Cottbus statt. Die Filmpremiere war bereits am 13. November 2018 im Veranstaltungssaal der Bundesstiftung Aufarbeitung. Über 120 Besucher nahmen an der Filmpremiere teil. Anschließend wurde die Dokumentation von Jürgen Haase im RBB-Fernsehen am 25. November 2018 ausgestrahlt.

07. Februar 2019, 18:00 Uhr
Menschenrechtszentrum Cottbus

Bautzener Straße 140
03050 Cottbus