Archiv des Autors: Pohl

DDR-Museum Pforzheim – Lernort Demokratie

Die aktuelle Lesetour von Karl-Heinz Bomberg führt ihn am 22. Juni 2018 in das DDR-Museum Pforzheim. Wie gewohnt besteht die Lesung aus Vortrag und ausgewählten Liedern. Zudem werden Bilder von Gino Kuhn zu sehen sein, der ebenso wie Karl-Heinz Bomberg seine Inhaftierung zu DDR-Zeiten in seiner Kunst verarbeitet hat.

Das einzige DDR-Museum im westlichen Teil Deutschlands wurde vom privaten Sammler Klaus Knabe 1998 gegründet und bürgt mit über 3000 Objekten für die Geschichte der deutschen Teilung.

Lange Nacht der Psychoanalyse

Am 9. Juni 2018 um 22:00 Uhr ist Dr. Karl-Heinz Bomberg bei der Langen Nacht der Psychoanalyse anzutreffen. Unter dem Programm „Psychoanalyse und Gesellschaft“ referiert er zum Thema „Politische Traumatisierungen in der DDR – gibt es Heilung oder Linderung?“. Die Lange Nacht der Psychoanalyse findet an der International Psychoanalytic Universitiy (IPU), in der Stromstraße 2-3 in Berlin statt. Der Vortrag von Dr. Karl-Heinz Bomberg ist in Haus 2, 3. OG in Raum 3.

Das gesamte Programm der Langen Nacht der Psychoanalyse (PDF)

Buchvorstellung in der Heiligenfeld Klinik Berlin

Am 18. Mai 2018 um 20 Uhr liest Karl-Heinz Bomberg in der Heiligenfeld Klinik Berlin aus seinem neuen Buch:

Heilende Wunden
Wege der Aufarbeitung politischer Traumatisierung in der DDR

Nach umfassender Renovierung wurde im September 2017 die Heiligenfeld Klinik Berlin offiziell eröffnet. Die neue Klinik befindet sich in einem denkmalgeschützten, grundsanierten Gebäude auf dem Gelände des Unfallkrankenhauses Berlin (UKB). Das Therapieangebot umfasst den gesamten Bereich psychosomatischer und seelischer Störungen. Darüber hinaus bietet die Heiligenfeld Klinik Berlin spezielle Behandlungsangebote für Führungskräfte und Selbstständige, Ärzte und Therapeuten, Lehrer, Beamte im Vollzugsdienst und Menschen, die in öffentlicher Verantwortung stehen.

Weiterbildung bei der Bundesstiftung Aufarbeitung

Heute lädt die Bundesstiftung Aufarbeitung zu einer Weiterbildung zum Thema: „Politische Verfolgung und Inhaftierung in der SED-Diktatur und die psychischen Folgen“ ein. Karl-Heinz Bomberg ist als Referent mit seinem Vortrag „Traumafolgeschäden nach politischer Haft in der DDR“ dabei, mit anschließender Diskussion. Diese geschlossene Veranstaltung findet in Potsdam in der Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße statt.

Programm und weitere Informationen

Buchlesung in der Gedenkbibliothek im Berliner Nikolaiviertel

Am 15. Mai 2018 um 18:00 Uhr wird Karl-Heinz Bomberg sein neues Buch in der Gedenkbibliothek im Berliner Nikolaiviertel vorstellen. Darüber hinaus wird der Arzt und Liedermacher Bomberg auch ausgewählte Lieder aus seinem Programm vortragen. Bei der Gedenkbibliothek handelt es sich um eine besonderen Kultureinrichtung, die 1990 unter dem Namen „Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Kommunismus“ gegründet wurde. Die Gedenkbibliothek enthält Sachbücher und Belletristik zur Aufklärung über Ursachen und Folgen des Sowjetkommunismus.

Filmprojekt „Unsichtbare Wunden“

Schon seit längerem ist ein Filmprojekt mit Karl-Heinz Bomberg in Planung. Es wird ein 30-45 minütiger Dokumentarfilm über traumatisierte Menschen, die in der DDR als politisch Verfolgte inhaftiert waren. Dieses kontroverse Thema wird anhand mehrerer persönlicher Schicksale verdeutlicht, die das Gerüst des Films darstellen. Karl-Heinz Bomberg selbst wird hier als zentrale Person wirken, da er einst selbst als Liedermacher politisch inhaftiert wurde und heute als Psychotherapeut betroffenen Opfern hilft. Des weiteren werden die verschiedenen Zeitphasen im Film durch seine Texte und Lieder strukturiert. Die Autoren Angela Henkel (freie Journalistin und Filmemacherin) und Prof. Jürgen Haase (Regisseur und Produzent) werden auch der Frage nachgehen, wie es dazu kommen konnte, dass in der DDR sich ein politischer Apparat aufbauen konnte, der über 91.000 feste und über 300.000 inoffizielle Mitarbeiter beschäftigte, um die absolute Kontrolle über das gesellschaftliche und private Leben der DDR-Bürger zu erhalten. Der Film ist eine Kooperation zwischen dem rbb Fernsehen, der Stiftung Aufarbeitung für SED Diktatur und dem Wilhelm-Fraenger-Institut. Aus diesem Grunde wird auch heute bei der Buchvorstellung von Karl-Heinz Bomberg im DDR Museum Berlin ein TV Team anwesend sein und für das Filmprojekt einige Szenen abdrehen.