Archiv des Autors: Pohl

30 Jahre Friedliche Revolution, 30 Jahre Freiheit

Heute am 4. November 2019 findet in den Christophorusschulen in Droyßig der Jugendkongress „30 Jahre Friedliche Revolution, 30 Jahre Freiheit“ statt, der von der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. unterstützt wird. Der Liedermacher und Arzt Dr. Karl-Heinz Bomberg wird aus seinem neuen Programm „In mir steckt ein Schrei“ auf dem Jugendkongress spielen. Dabei wird er von Frau Erika Kunz am Keyboard begleitet.

Hier das gesamte Programm des Jugendkongresses als PDF

04.11.2019, 12.40 Uhr
CJD Sachsen-Anhalt
Christophorusschulen Droyßig
Zeitzer Straße 3
06722 Droyßig

Liederabend in der Bekenntniskirche Treptow

Am 2. November 2019 um 18:00 Uhr lädt Karl-Heinz Bomberg zu einem Liederabend in der Bekenntniskirche Treptow ein. „In mir steckt ein Schrei“ lautet das neue Programm vom Liedermacher und Psychoanalytiker. Es ist ein Gesang an die Freiheit. Sie ist so kostbar, dass sie neue Lieder verdient. Für Freiheit ging Bomberg in politische Haft. Die Erlebnisse dort haben das Bedürfnis gestärkt. Poesie und Liebe breiten sich in Text und Ton aus und besingen in persönlichen Beziehungen und im gesellschaftlichen Alltag Einengendes und Freimachendes. Der Liedermacher bekommt empathische Verstärkung durch das Klavierspiel von Erika Josephine Kunz, Musik und Theaterpädagogin, Begründerin der Inhärenz-Methode.

02.11.2019, 18.00 Uhr
Bekenntniskirche Treptow
Plesser Straße 4
12435 Berlin

Filmgespräch „Splitter im Kopf“ mit Karl-Heinz Bomberg

Am Donnerstag dem 24. Oktober 2019 um 17:00 Uhr findet im Stadtmuseum Cottbus das Filmgespräch „Splitter im Kopf“ mit Dr. Karl-Heinz Bomberg statt. Der Dokumentarfilm „Splitter im Kopf“ wurde von Jürgen Haase im Auftrag des Fernsehsenders rbb 2018 produziert und schildert die traumatisierenden Erlebnisse von vier Protagonisten infolge von Haft- und Gewalterfahrungen in der ehemaligen DDR. Einer von ihnen ist Dr. Karl-Heinz Bomberg, der wegen „staatsfeindlicher Hetze“ inhaftiert war.

Karl-Heinz Bomberg mit dem CCC im Saarland unterwegs

Im Rahmen der von der Konrad Adenauer Stiftung organisierten Veranstaltungsreihe Cine-Club-Conrad (CCC), ist Dr. Karl-Heinz Bomberg vom 7. – 9. Oktober 2019 im Saarland unterwegs. Die Idee hinter dem Cine-Club-Conrad ist es, interessante (Dokumentar-)Filme mit einer fundierten Begleitung anzubieten. Dazu gehört die Anwesenheit eines Referenten, eines Schauspielers, Regisseurs oder Drehbuchautors, der mit dem Inhalt und der Thematik des Films vertraut ist. Dieser leitet dementsprechend die Zuschauer in den Film ein und steht im Nachhinein für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Dieses wird Dr. Karl-Heinz Bomberg an drei Terminen für den Film „Es ist nicht vorbei“ von Kristin Derfler übernehmen. Zudem wird der Arzt und Liedermacher Bomberg einige Lieder aus seinem neuen Programm „In mir steckt ein Schrei“ vortragen. Dabei wir er von Frau Erika Kunz mit den Percussion begleitet.

Termine mit Dr. Karl-Heinz Bomberg im Cine-Club-Conrad:

07.10.2019 – Thalia Lichtspiele Bous, Saarbrücker Straße 91, 66359 Bous
08.10.2019 – Gloria Filmbühne, Trierer Straße 20-22, 668309 Schmelz
09.10.2019 – Central-Filmtheater Nonnweiler, Trierer Straße 13, 66620 Nonnweiler

70. Jahrestagung der DGPT

Vom 27. bis 29. September 2019 findet in Würzburg die 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) statt, auf der Dr. Karl-Heinz Bomberg einen Vortrag über „Transgenerationale Weitergabe politischer Traumatisierung in der DDR und Bewältigungsmöglichkeiten aus psychoanalytischer Sicht“ halten wird.

Das gesamte Programm der 70. Jahrestagung der DGPT als PDF

Nächste musikalischen Lesung im Krankenhaus Angermünde

Am Freitag dem 20. September 2019 um 18:00 Uhr findet im Krankenhaus Angermünde die nächste musikalische Buchlesung von Karl-Heinz Bomberg statt. Der Psychoanalytiker und Liedermacher liest aus seinem Buch „Heilende Wunden“, in dem er authentische Einblicke in vergangene Verhältnisse und Lebenswege von Menschen gewährt, die unter der politischen Verfolgung der DDR gelitten und traumatisiert wurden. Das Dr. Karl-Heinz Bomberg weiß, wovon er redet, schreibt und singt, liegt in seiner eigenen Geschichte begründet, da er selbst wegen seiner Texte und Lieder in politische Haft in der ehemaligen DDR gekommen war. Heute hilft er als Arzt und Psychoanalytiker anderen politisch Verfolgten der DDR, ihre Traumatisierung zu überwinden und verleiht seinen Erfahrungen Ausdruck in Liedern und Texten. Die Buchlesung am Freitag verknüpft Karl-Heinz Bomberg mit Liedern aus seiner neuen CD „In mir steckt ein Schrei“. Dabei bekommt er empathische Verstärkung durch das Klavierspiel von Erika Josephine Kunz, Musik und Theaterpädagogin und Begründerin der Inhärenz-Methode.

Glaube. Liebe. Revolution. – 30 Jahre friedliche Revolution

Unter dem Motto „Glaube. Liebe. Revolution. – 30 Jahre friedliche Revolution“ findet jetzt am Wochenende in der Friedrichskirche Babelsberg ein buntes Programm aus Gottesdienst , Musikkonzert und Diskussionsabend statt. Die Veranstaltung beginnt am 14. September 2019 um 19:00 Uhr mit dem Liedermacherkonzert „In mir steckt ein Schrei“ von Karl-Heinz Bomberg, mit nachfolgend einem generationenübergreifenden Diskussionsabend, der von Kaspar von Erffa moderiert wird. Begleitet wird der Liedermacher Bomberg von Erika Kunz am Klavier. Am Sonntag dem 15. September 2019 um 10:00 Uhr findet ein Festgottesdienst in der Friedrichkirche statt, mit anschließendem buntem Programm auf dem Weberplatz. Die Veranstaltung endet dann um 14:00 Uhr mit dem Konzert der Band „Patchwork“.

Zwei Liedermacher, ein Konzert

Am 6. September 2019 um 19:30 Uhr findet in der Bartholomäuskirche in Berlin Friedrichshain das Doppelkonzert von Stephan Krawczyk und Karl-Heinz Bomberg statt.

Biogramm:

STEPHAN KRAWCZYK
1955 Weida/ Thüringen. Studium der Konzertgitarre, 1981 Hauptpreis Nationaler Chansonwettbewerb, 1985 Berufsverbot, Konzerte in Kirchen, Symbolfigur der DDR-Bürgerbewegung. 1988 Verhaftung, Abschiebung in den Westen. Konzerttourneen im westeuropäischen Raum, Nordamerika, Asien. Erzählung „Mein Vater“ (1992 Bettina-von-Arnim-Literaturpreis). Roman „Das irdische Kind“ (1996). Seitdem diverse Veröffentlichungen auf musikalischem und literarischem Gebiet, Reisen, Tourneen, Preise. Krawczyk lebt in Berlin.

KARL-HEINZ BOMBERG
geb.1955 Creuzburg/Thüringen, Abitur, Medizinstudium, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 1984 3 Monate Stasihaft wegen regimekritischer Lieder. “IN MIR STECKT EIN SCHREI“  lautet das neue Programm von Karl-Heinz Bomberg , Dr. med., Liedermacher und Psychoanalytiker. Es ist ein Gesang an die Freiheit. Sie ist so kostbar, dass sie neue Lieder verdient. Für Freiheit ging Bomberg in politische Haft. Die Erlebnisse dort haben das Bedürfnis gestärkt. Poesie und Liebe breiten sich in Text und Ton aus und besingen in persönlichen Beziehungen und im gesellschaftlichen Alltag Einengendes und Freimachendes.
Der Liedermacher bekommt empathische Verstärkung durch das Klavierspiel von Erika Josephine Kunz, Musik und Theaterpädagogin, Begründerin der Inhärenz-Methode.

06.09.2019, 19:30 Uhr
Bartholomäuskirche
Friedenstraße 1
10249 Berlin-Friedrichshain

„Vertuschter Skandal“

Anlässlich des 30. Jahrestag des Mauerfalls veranstaltet am 3. September 2019 um 15:30 Uhr der Deutsche Verein Anti-D HCV-Geschädigter e.V. eine Buchlesung mit Bilderausstellung in der Kulturbrauerei Berlin. Der Autor Prof. Dr. Florian Steger wird aus seinem Buch „Vertuschter Skandal“ lesen und Dr. Karl-Heinz Bomberg wird für das musikalische Rahmenprogramm sorgen. Begleitet wird der Arzt und Liedermacher von Erika Kunz mit den Percussions. Zudem findet eine Bilderausstellung einiger betroffener Frauen statt. Zwischen 1978 und 1979 wurden 6773 junge, gesunde Mütter vorsätzlich mit Hepatitis-Viren verseuchtem Anti-D-Serum infiziert. Der Deutsche Verein Anti-D HCV-Geschädigter e.V. kämpft bis heute für eine Entschädigung der Opfer.

Kulturbrauerei Berlin
Maschinenraum
Schönhauser Allee 36
10435 Berlin

Ahrenshooper Sommer

„Ahrenshooper Sommer“ hieß ein Gedicht von Sarah Kirsch, die als eine der ersten die Protesterklärung gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermanns unterzeichnet hatte und deshalb aus der SED und aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen worden war. In der DDR waren kritische Künstler immer wieder Repressalien ausgesetzt. Die Bestrafungen gingen von Auftrittsverbot bis hin zur Gefängnishaft. Eine Erfahrung, die auch der Liedermacher Karl-Heinz Bomberg machen musste. Inzwischen ist das dunkle Kapitel DDR Vergangenheit aber Musik macht Karl-Heinz Bomberg heute noch. Genauso wie er die Liebe zur Ostseeküste mit der inzwischen verstorbenen Lyrikerin Sarah Kirsch teilt. Aus diesem Grunde freut sich der Liedermacher am 1. September 2019 in Ahrenshoop und Prerow aus seinem neuen Programm „In mir steckt ein Schrei“ zu singen.

01.09.2019 | 9.00 Uhr | Schifferkirche Ahrenshoop
01.09.2019 | 10.30 Uhr | Seemannskirche Prerow