Stephan Krawczyk und Karl-Heinz Bomberg im Oblomov – 18.02.2019

Am 18. Februar 2019 werden Stephan Krawczyk und Karl-Heinz Bomberg im Anschluss der Ausstellungs-eröffnung „Inner Shadow“ von David Ghione ein Konzert im Oblomov geben.

David Ghione porträtiert die Gesichter der Anti-D geschädigten Frauen heute, 40 Jahre nach dem initialen traumatischen Erlebnis. Bei den Anti-D geschädigten Personen handelt es sich weitestgehend um Frauen, die in den Jahren 1978/79 bei einer obligatorischen Anti-D-Immunprophylaxe mit Hepatitis-C-Viren infiziert wurden. Sie sind Opfer der größten Arzneimittelstraftat in der damaligen DDR. Nach der Zahl der Betroffenen, handelt es sich – nach dem Contergan-Skandal – um den größten Arzneimittelskandal der deutschen Nachkriegsgeschichte welcher zu DDR-Zeiten auch einer strengen Geheimhaltung unterlag. Um die Opfer kümmert sich der 1995 in Leipzig gegründeten Deutsche Verein Anti-D HCV-Geschädigter e.V.

18. Februar 2019, 19:00 Uhr
Oblomov Kreuzkoelln
Lenaustrasse 7
12047 Berlin

16. Februar 2019: Buchvorstellung und Austausch

Dr. Karl-Heinz Bomberg lädt am 16. Februar 2019 zu seiner musikalischen Buchlesung bei der INITIATIVE TOGO ACTION PLUS e.V. in Berlin ein. Begleitet wird er von Erika Kunz am Keyboard.  Außerdem spricht Komi Edzro, Gründer und Vorstand des ITAP e.V., über seine Verfolgungsgeschichte und deren Bewältigung.

Die INITIATIVE TOGO ACTION PLUS ist eine Flüchtlingsinitiative gegen Diktatur, Rassismus und Kolonialismus, die 2004 gegründet und im Jahr 2011 als Verein anerkannt wurde. Komi Edzro hat die Initiative mit dem Ziel gegründet, die Rechte von Menschen mit Fluchterfahrung und Migration zu stärken. Der Verein besteht komplett aus ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, bietet Sprachkurse an und ist politisch aktiv: Unter anderem protestieren sie gegen Abschiebungen nach Afghanistan, die Residenzpflicht von Geflüchteten, Rassismus im Allgemeinen und betreiben viel Öffentlichkeitsarbeit.

16. Februar 2019, 18:00 Uhr
ITAP – Initiative Togo Action Plus e.V.
Colbestraße 19
10247 Berlin

Dokumentarfilm „Splitter im Kopf“ – Filmvorführung im Menschenrechtszentrum Cottbus

Am 7. Februar 2019 um 18 Uhr findet eine Filmvorführung des Dokumentarfilms „Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR“ im Menschenrechtszentrum Cottbus statt. Die Filmpremiere war bereits am 13. November 2018 im Veranstaltungssaal der Bundesstiftung Aufarbeitung. Über 120 Besucher nahmen an der Filmpremiere teil. Anschließend wurde die Dokumentation von Jürgen Haase im RBB-Fernsehen am 25. November 2018 ausgestrahlt.

07. Februar 2019, 18:00 Uhr
Menschenrechtszentrum Cottbus

Bautzener Straße 140
03050 Cottbus

Nächste Buchlesung in der DRK Klinik Berlin – 05.12.2018

Im Rahmen der Fortbildungsreihe „Psychosomatische Medizin und Psychotherapie“ an der DRK Klinik Berlin – Wiegmann Klinik wird Dr. Karl-Heinz Bomberg am 5. Dezember 2018 um 14:00 Uhr seine nächste Buchlesung aus seinem aktuellen Buch geben:

HEILENDE WUNDEN
Wege der Aufarbeitung politischer Traumatisierung in der DDR

Komplette Fortbildungsreihe 2018/2019 (PDF)
Bei externen Besuchern bitten wir um Anmeldung im Sekretariat bis einen Tag vor der Veranstaltung unter Tel. 3035-5755

Zeitplan der Fortbildung (PDF)

05.12.2018, 14:00 Uhr
DRK Klinik Berlin
Wiegmann Klinik
Haus 11, Raum 302
Spandauer Damm 130
14050 Berlin

Dokumentarfilm „Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR“ im RBB-Fernsehen – 25.11.2018

Zur Erinnerung, heute am 25. November 2018 um 22:50 Uhr wird im RBB-Fernsehen der Dokumentarfilm „Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR“ ausgestrahlt.

Die Dokumentation von Jürgen Haase lässt vier Menschen zu Wort kommen, die aus politischen Gründen – wegen „staatsfeindlicher Hetze“, „Republikflucht“ oder wegen „schwerer Erziehbarkeit“ – Wochen und Jahre inhaftiert und interniert wurden. Die Fotografin Katrin Büchel, der Arzt und Liedermacher Karl-Heinz Bomberg, der Schriftsteller Siegmar Faust und der KfZ-Mechaniker Thomas Hannemann schildern ihre Einweisung und ihre Erfahrungen in der Haft. Bis heute haben sie an den Spätfolgen ihrer Traumatisierung zu leiden.

Die Filmpremiere fand bereits am 13. November 2018 im Veranstaltungssaal der Bundesstiftung Aufarbeitung statt. Über 120 Besucher nahmen an der Filmpremiere teil.

So 25.11.2018 | 22:50 -23:35 | RBB – Splitter im Kopf
(unter diesem Link kann die Doku auch als Stream angesehen werden)

Buchlesung im Cafe März – 18.11.2018

Am 18. November 2018 um 18:00 Uhr findet Dr. Karl-Heinz Bombergs nächste musikalische Buchlesung statt. Diesmal im besonderen Ambiente vom Cafe März im Prenzlauer Berg in Berlin. Als Begleitung steht ihm Erika Kunz mit dem Keyboard zur Seite. Des weiteren wird auch der Künstler Gino Kuhn anwesend sein und einige seiner Bilder präsentieren. Das Cafe März befindet sich im Herzen von Berlin Prenzlauer Berg und bietet klassische deutsche Gerichte in einer gemütlichen Kiez-Atmosphäre.

18.11.2018, 18:00 Uhr
Cafe März
Greifenhagenerstr. 17
10437 Berlin

EKFuL Fachtagung in Magdeburg – 16.11.2018

Am 16. November 2018 findet unter dem Thema „Traumatisierung durch Erfahrung staatlicher Ungerechtigkeit im DDR-Kontext – Langzeitfolgen und therapeutische Besonderheiten“ eine Fachtagung in Magdeburg statt. An dieser Fachtagung nimmt Dr. Karl-Heinz Bomberg als Referent teil. Das Ziel der Fachtagung ist es, TherapeutInnen für die Besonderheiten dieses gesellschaftlichen Bezuges im Rahmen von Beratung und Therapie zu sensibilisieren. Organisiert wird die Fachtagung von der Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V. Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision (EKFuL).

Das komplette Tagungsprogramm als Download (PDF)

16.11.2018, 9:30 Uhr
Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration
des Landes Sachsen-Anhalt
Haus C
Turmschanzenstraße 25
39114 Magdeburg

Buchlesung im Stasimuseum Berlin – 14.11.2018

Am Mittwoch dem 14. November 2018 um 19:00 Uhr findet die nächste musikalische Buchlesung von Dr. Karl-Heinz Bomberg im Stasimuseum Berlin statt. Begleitet wird er diesmal von Fred Symann am Keyboard. Zu den geladenen Gästen gehört auch der Künstler Gino Kuhn, der einige seiner Werke zeigen wird.

14.11.2018, 19:00 Uhr
Stasimuseum
Ruschestraße 103, Haus 1
10365 Berlin

Filmpremiere „Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR“ – 13.11.2018

Am 13. November 2018 um 18:00 Uhr findet in der Bundesstiftung Aufarbeitung die Premiere des Dokumentarfilms „Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR“ statt. Die Dokumentation von Jürgen Haase lässt vier Menschen zu Wort kommen, die aus politischen Gründen – wegen „staatsfeindlicher Hetze“, „Republikflucht“ oder wegen „schwerer Erziehbarkeit“ – Wochen und Jahre inhaftiert und interniert wurden. Die Fotografin Katrin Büchel, der Arzt und Liedermacher Karl-Heinz Bomberg, der Schriftsteller Siegmar Faust und der KfZ-Mechaniker Thomas Hannemann schildern ihre Einweisung und ihre Erfahrungen in der Haft. Bis heute haben sie an den Spätfolgen ihrer Traumatisierung zu leiden. Ob diese Wunden jemals geheilt werden können, ist fraglich. Trotzdem versucht ein jeder von ihnen, in ein „normales“ Leben zurückzufinden. Die Dokumentation wurde für den Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) gedreht und mit Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung gefördert. Ausgestrahlt wird der Dokumentarfilm am 25.11.2018 um 22:50 Uhr im RBB-Fernsehen.

13.11.2018, 18:00 Uhr
Bundesstiftung Aufarbeitung
Veranstaltungssaal
Kronenstraße 5
10117 Berlin