Archiv der Kategorie: Radio und Fernsehen

Dokumentarfilm „Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR“ im RBB-Fernsehen – 25.11.2018

Zur Erinnerung, heute am 25. November 2018 um 22:50 Uhr wird im RBB-Fernsehen der Dokumentarfilm „Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR“ ausgestrahlt.

Die Dokumentation von Jürgen Haase lässt vier Menschen zu Wort kommen, die aus politischen Gründen – wegen „staatsfeindlicher Hetze“, „Republikflucht“ oder wegen „schwerer Erziehbarkeit“ – Wochen und Jahre inhaftiert und interniert wurden. Die Fotografin Katrin Büchel, der Arzt und Liedermacher Karl-Heinz Bomberg, der Schriftsteller Siegmar Faust und der KfZ-Mechaniker Thomas Hannemann schildern ihre Einweisung und ihre Erfahrungen in der Haft. Bis heute haben sie an den Spätfolgen ihrer Traumatisierung zu leiden.

Die Filmpremiere fand bereits am 13. November 2018 im Veranstaltungssaal der Bundesstiftung Aufarbeitung statt. Über 120 Besucher nahmen an der Filmpremiere teil.

So 25.11.2018 | 22:50 -23:35 | RBB – Splitter im Kopf
(unter diesem Link kann die Doku auch als Stream angesehen werden)

Filmpremiere „Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR“ – 13.11.2018

Am 13. November 2018 um 18:00 Uhr findet in der Bundesstiftung Aufarbeitung die Premiere des Dokumentarfilms „Splitter im Kopf – Hafterfahrungen in der DDR“ statt. Die Dokumentation von Jürgen Haase lässt vier Menschen zu Wort kommen, die aus politischen Gründen – wegen „staatsfeindlicher Hetze“, „Republikflucht“ oder wegen „schwerer Erziehbarkeit“ – Wochen und Jahre inhaftiert und interniert wurden. Die Fotografin Katrin Büchel, der Arzt und Liedermacher Karl-Heinz Bomberg, der Schriftsteller Siegmar Faust und der KfZ-Mechaniker Thomas Hannemann schildern ihre Einweisung und ihre Erfahrungen in der Haft. Bis heute haben sie an den Spätfolgen ihrer Traumatisierung zu leiden. Ob diese Wunden jemals geheilt werden können, ist fraglich. Trotzdem versucht ein jeder von ihnen, in ein „normales“ Leben zurückzufinden. Die Dokumentation wurde für den Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) gedreht und mit Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung gefördert. Ausgestrahlt wird der Dokumentarfilm am 25.11.2018 um 22:50 Uhr im RBB-Fernsehen.

13.11.2018, 18:00 Uhr
Bundesstiftung Aufarbeitung
Veranstaltungssaal
Kronenstraße 5
10117 Berlin

Filmprojekt „Unsichtbare Wunden“

Schon seit längerem ist ein Filmprojekt mit Karl-Heinz Bomberg in Planung. Es wird ein 30-45 minütiger Dokumentarfilm über traumatisierte Menschen, die in der DDR als politisch Verfolgte inhaftiert waren. Dieses kontroverse Thema wird anhand mehrerer persönlicher Schicksale verdeutlicht, die das Gerüst des Films darstellen. Karl-Heinz Bomberg selbst wird hier als zentrale Person wirken, da er einst selbst als Liedermacher politisch inhaftiert wurde und heute als Psychotherapeut betroffenen Opfern hilft. Des weiteren werden die verschiedenen Zeitphasen im Film durch seine Texte und Lieder strukturiert. Die Autoren Angela Henkel (freie Journalistin und Filmemacherin) und Prof. Jürgen Haase (Regisseur und Produzent) werden auch der Frage nachgehen, wie es dazu kommen konnte, dass in der DDR sich ein politischer Apparat aufbauen konnte, der über 91.000 feste und über 300.000 inoffizielle Mitarbeiter beschäftigte, um die absolute Kontrolle über das gesellschaftliche und private Leben der DDR-Bürger zu erhalten. Der Film ist eine Kooperation zwischen dem rbb Fernsehen, der Stiftung Aufarbeitung für SED Diktatur und dem Wilhelm-Fraenger-Institut. Aus diesem Grunde wird auch heute bei der Buchvorstellung von Karl-Heinz Bomberg im DDR Museum Berlin ein TV Team anwesend sein und für das Filmprojekt einige Szenen abdrehen.

Konzert „Zärtliches Grün“ auf Rügen im Fernsehen

Morgen am 10. Januar 2018 um 8:00 Uhr sendet Alex Berlin TV ein Konzert von Karl-Heinz Bomberg in voller Länge. Es handelt sich um eine Aufzeichnung des Konzertes in der evangelischen Kirche Baabe auf Rügen vom Juli 2017. Der Liedermacher Bomberg spielte aus seinem Programm „Zärtliches Grün“. Kleiner Hinweise: Der Sendeplatz für Alex Berlin TV wurde am 05.12.2017 geändert, jetzt auf Sendeplatz 151 bei Vodafone Kabel Deutschland.

Für alle die den TV-Sender nicht empfangen können oder keine Zeit haben, besteht ebenfalls die Möglichkeit das ganze Konzert auf YouTube zu sehen.

„Der Mensch ist ein Trauma-Überwinder“

Wie ausgedehnte Reisen in die Sowjetunion seine politische Sicht geprägt haben, warum Psychoanalyse in Diktaturen ein schwieriges Feld ist, und welche Verbindungslinien er zwischen Medizin und Musik sieht – darüber unterhält sich Matthias Hanselmann mit dem Psycholanalytiker und Liedermacher Karl-Heinz Bomberg in der Radiosendung „Im Gespräch“ heute ab 9.05 Uhr im Deutschlandfunk Kultur.

Die Sendung (35 Minuten Länge) kann nachträglich als Podcast hier gehört werden, oder auch als MP3-Datei (32,8 MB) heruntergeladen werden.

Karl-Heinz Bomberg im kanadischen Fernsehen

2017-10-17-bomberg-cbcAm 17. Oktober 2017 hat der kanadische Fernsehsender CBC einen Filmbeitrag über „Wie Deutschlands Geschichte seine Anti-Terror-Taktik erschwert“ gesendet. Natürlich ist mit Deutschlands Geschichte die jüngste Spionage- und Überwachungsgeschichte der Stasi in der DDR gemeint. Neben verschiedenen Experten und Zeitzeugen wird auch Dr. Karl-Heinz Bomberg im Beitrag (ab 5:35) zu dieser Problematik befragt.

Der Filmbeitrag ist auf englisch

SED-Opfer: Depressionen noch Jahre später

NDR-Nordmagazin-2Für alle die am letzten Sonntag das Nordmagazin mit Karl-Heinz Bomberg im NDR Fernsehen verpasst haben, können jetzt noch unter dem folgendem Link den sechs minütigen Beitrag in der NDR Mediathek als Stream sehen. Im Beitrag wird das Schicksal von Thomas Hannemann beleuchtet. Er dachte das Schlimmste hinter sich gelassen zu haben, doch Jahre später folgte das Trauma. Noch immer leiden noch viele Menschen wie Thomas Hannemann an den Folgen ihrer politischen Verfolgung in der SED-Diktatur. Karl-Heinz Bomberg nimmt in der Sendung kurz Stellung zu den Gründen dieser Traumatisierung.

Karl-Heinz Bomberg heute im NDR-Fernsehen

NDR-NordmagazinHeute am 18. September 2016 um 19:30 Uhr wird Karl-Heinz Bomberg im Nordmagazin, einer Sendung des NDR-Fernsehens zu sehen sein. In der Nordmagazin-Rubrik „Zeitreise“ beschäftigen sich die Autoren der Sendung mit den Diktatur-Erfahrungen der Zuschauer, mit Zwangsaussiedlungen im DDR-Grenzgebiet, mit Zwangsenteignungen von Hotelbesitzern während der „Aktion Rose“ 1953, mit Häftlingsschicksalen während der sowjetischen Besatzungszeit und in der DDR. Menschen und ihre Schicksale zu DDR-Zeiten stehen in dieser Sendung im Mittelpunkt. Heute lautet der Titel: „SED-Opfer und ihre Geschichte“ und Karl-Heinz Bomberg wird dabei zu Wort kommen, über die Probleme derer den er als Facharzt für psychosomatische Medizin hilft.

Zur Mediathek der Verschiedenen Beiträge von Zeitreise im Nordmagazin